Das Projekt des Wissenshubs für ökologischen Landbau in Nordafrika ist sehr komplex und nicht immer einfach zu vermitteln. Es sind viele Akteure beteiligt und es gibt viele Teilbereiche, in denen gearbeitet wird, um die Ziele zu erreichen.

Um unsere Arbeit greifbarer zu machen, möchten wir Ihnen Menschen, die für das Projekt arbeiten, vorstellen. Diese Seite wird kontinuierlich erweitert werden. Es lohnt sich also, immer wieder mal reinzuschauen.

 

MULTIPLIER COACH

“Ich suche und betreue Menschen in den Dörfern, die Wissen zusammentragen und verbreiten können.”

“Mein Name ist Naglaa Ahmed. Ich arbeite als ‘Multiplier Coach’ in SEKEM, Ägypten. Zu meinen Aufgaben gehört es, intensiv mit Landwirten und ihren Familien zusammenzuarbeiten, Schulungsprogramme zu entwerfen und verschiedene Aktivitäten im Zusammenhang mit Praktiken des Ökolandbaus durchzuführen.

Was mir an diesem Job und dem Projekt besonders gefällt, ist die Interaktion mit den Menschen aus verschiedenen Lebenswelten und verschiedenen Regionen Ägyptens sowie die Tatsache, dass ich selbst noch viel dabei lernen darf. Ein weiterer Punkt, der mir sehr gefällt und den ich für wichtig erachte, ist die Tatsache, dass wir RSPs [Rural Service Providers, auch: MultiplikatorInnen] nicht nach deren professionellem Wissensstand ansprechen, sondern danach, wer motiviert ist, zu arbeiten und etwas zu bewegen – dies fördert Innovation für alle. Meine spezielle Aufgabe besteht darin, die passenden RSPs für verschiedene ToT-Gruppen [Training of Trainers/das Training der MultiplikatorInnen] auszuwählen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Zudem werde ich sie bei der Durchführung von sogenannten von Mikrointerventionen unterstützen, bei denen sie Wissen rund um den Ökolandbau verbreiten werden.

Ich bin zuversichtlich, dass unsere Arbeit dazu beitragen kann, die Denkweise vieler Menschen zu ändern. Sie lernen beispielsweise, wie sie nach Informationen suchen, ihre Ideen präsentieren und Wissen an andere weitergeben können. Das Projekt bietet auch die Möglichkeit, Normen und Werte mit RSPs auszutauschen und den wichtigen Punkt hervorzuheben, dass Wissen nicht nur privilegierten Menschen zugänglich sein sollte, sondern dass das Wissen verbreitet werden sollte, um seinen Wert zu maximieren.”

Read Naglaa's original words in English
“My name is Naglaa Ahmed. As part of the project, I work as the multiplier coach in SEKEM, Egypt. My tasks include working in depth with farmers and their families, designing training programs, and implementing different activities related to organic agriculture practices. What I particularly like about this job and the project is not only managing Output B, but also interacting with people from different perspectives in different regions in Egypt, enhancing my personal knowledge, addressing RSPs [Rural Service Providers, also: multiplier) from the point of who is eager to work and not who has the complete knowledge, encouraging innovation for all. My specific role is to select, screen and work with RSPs very closely in different ToT [Training of Trainers] batches and coming up with different knowledge products through applying micro-intervention and demo plots. I feel confident that our work can contribute to changing the mindset of the people, how they can search, think, present their ideas, and transfer knowledge to others and so on. The project also offers the possibility to exchange norms and values with RSPs and to highlight the important point that knowledge should not be limited to one but that it should be transferred to maximize its value.”

 

KNOWLEDGE MANAGEMENT

“Ich kümmere mich um die Aufbereitung und Validierung von Wissen.”

Mein Name ist Khalid Azim. Ich arbeite für INRA (National Institute of Agronomy Research/ Nationales Institut für Agronomieforschung) in Marokko. Meine Rolle im Projekt ist die des Knowledge Managers. Das bedeutet, dass ich mich in Marokko um das Sammeln, Aufbereiten und Validieren von technischem und methodischem Wissen kümmere. Für diese Arbeit baue ich Strukturen und Netzwerke und ein ‘Wissensmanagement-System’ auf. Durch diese Arbeit wird auch die Relevanz der Informationen für die weitere Verbreitung maximiert.

Wir haben in den Bereichen der Wissenssammlung und der Stärkung der Zusammenarbeit mit Partnern bereits einige Fortschritte erzielt.

Es ist großartig, im Projektteam zu arbeiten, da wir ein starkes und relevantes Netzwerk für die Entwicklung des ökologischen Landbaus auf afrikanischer Ebene aufbauen.

Read Khalid's original words in English
“My name is Khalid AZIM. I work for INRA (National Institute of Agronomy Research) in Morocco. My role in the project is the Knowledge Manager. This means that I have the tasks of leading the Output A in Morocco which includes the collection and verification of knowledge as well as building up the knowledge management system for Morocco and collecting knowledge products to maximize the relevance of information for further dissemination. We have already made quite some progress in the area of knowledge collection and sustaining partners collaboration. It is great to work in the project team because it sets up strong and relevant network for the development of the organic agriculture at African level.”

 

NETWORKING MANAGER

“Ich vernetze AkteurInnen und kommuniziere mit politischen EntscheidungsträgerInnen ebenso wie KonsumentInnen.”

“Mein Name ist Ines Amamou. Ich arbeite für das Technische Zentrum für ökologischen Landbau (CTAB) in Tunesien. In meiner Rolle als Networking Intervention Manager bin ich verantwortlich für die Koordination und Vernetzung der wichtigsten Akteure der Wertschöpfungsketten des ökologischen Agrarsektors in den drei am Projekt beteiligten nordafrikanischen Ländern.

Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem die Ausarbeitung einer Netzwerkstrategie für den Bio-Sektor in Tunesien sowie die Planung und Durchführung verschiedener Veranstaltungen. Zudem arbeite ich daran, VerbraucherInnen sowie ProduzentInnen den Zugang zum Bio-Markt zu erleichtern und Beziehungen zu politischen Entscheidungsträgern herzustellen, um den Dialog und das Vertreten ihrer Interessen in Hinblick auf den Ökolandbau zu erleichtern.

Was mir an dem Projekt besonders gefällt, ist, dass es mir die Möglichkeit bietet, Teil eines hochmotivierten und professionellen Teams zu sein, das dieselbe Vision und dieselben gemeinsamen Werte verfolgt. Der methodische Ansatz ist im Wesentlichen partizipativ und inklusiv, sodass die Beteiligten und ihr Engagement in großem Umfang wirken können, von der lokalen bis zur kontinentalen Ebene und darüber hinaus.

Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern die Herausforderungen meistern und wachsen werden, zum Nutzen unserer Gesellschaften und der gesamten Menschheit.”

Read Ines' original words in English
“My name is Ines Amamou. I work for the Technical Center of Organic Agriculture (CTAB) in Tunisia. In my role as Networking Intervention Manager, I am responsible for coordination among key stakeholders in the value chains of the organic agricultural sector in the three North African countries concerned by the project (Tunisia, Morocco and Egypt) and facilitating their networking. My tasks include the elaboration of a networking strategy for the sector in Tunisia, the planning and implementation of sector fora and events, and facilitating the development of, and access to markets by operators and consumers, and strengthening their relations with policy makers to facilitate dialogue on governance issues. What I particularly like about the project, is that it offers me the opportunity to be part of a highly motivated and professional team embracing the same vision and common values. The methodological approach is in essence of a participatory and inclusive nature, which insures actors’ engagement at a large scale, from local to continental levels, and beyond. I am confident that together, with our network partners, we will keep up to the challenge and grow, for the benefit to our societies, and humanity at large.”